Zum Hauptinhalt springen
  1. Katalog von Sichtungen/
  2. Gliederfüßer/
  3. Insekten/
  4. Käfer/
  5. Scheinbockkäfer/

Gemeiner Schenkelkäfer

Lat. „Oedemera femorata“
Art der Familie „Scheinbockkäfer“
1 Art

Der Käfer, beschrieben als 8 bis 10 Millimeter lange schwarze Käfer mit gelbbraunen Deckflügeln, ist in großen Teilen Europas, insbesondere im Süden, häufig anzutreffen. Die Käfer fliegen gut und ernähren sich von Pollen. Die Männchen haben verbreiterte Hinterschenkel, während die Beine der Weibchen normal ausgebildet sind. Die Larven fressen trockene Pflanzenstängel und Wurzeln und entwickeln sich dort. Sie überwintern im Boden und schlüpfen im Frühsommer als Käfer. Eine empfohlene Literaturquelle ist das Buch “Der Kosmos Käferführer” von Karl Wilhelm Harde und František Severa.

Merkmale
#

Die Käfer werden 8 bis 10 Millimeter lang. Sie sind dunkel gefärbt und haben gelbbraune Deckflügel, die sich nach hinten zu den Seiten hin verschmälern und dadurch nicht den gesamten Hinterleib bedecken. Die Männchen haben die Hinterschenkel keulenförmig verbreitert, die Beine der Weibchen sind normal ausgebildet.

Vorkommen
#

Die Käfer kommen in großen Teilen Europas vor. Sie sind häufig, vor allem im Süden.

Lebensweise
#

Die Imagines sind sehr gute Flieger und ernähren sich von Pollen. Sie sitzen meist an sonnenbeschienenen Waldrändern auf blühenden Sträuchern und Wiesenblumen. Die Larven fressen dürre Stängel und Wurzeln von krautigen Pflanzen, in denen sie sich entwickeln. Sie verpuppen sich im Boden und überwintern, bevor sie als Käfer im Frühsommer schlüpfen.

Literatur
#

Karl Wilhelm Harde, František Severa: Der Kosmos Käferführer: Die mitteleuropäischen Käfer. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2000, ISBN 3-440-06959-1.

Weblinks#

www.insektenbox.de

Der Käfer, beschrieben als 8 bis 10 Millimeter lange schwarze Käfer mit gelbbraunen Deckflügeln, ist in großen Teilen Europas, insbesondere im Süden, häufig anzutreffen. Die Käfer fliegen gut und ernähren sich von Pollen. Die Männchen haben verbreiterte Hinterschenkel, während die Beine der Weibchen normal ausgebildet sind. Die Larven fressen trockene Pflanzenstängel und Wurzeln und entwickeln sich dort. Sie überwintern im Boden und schlüpfen im Frühsommer als Käfer. Eine empfohlene Literaturquelle ist das Buch “Der Kosmos Käferführer” von Karl Wilhelm Harde und František Severa.

Abstammungsdiagramm

%%{ init: { 'theme': 'base', 'themeVariables': { 'primaryColor': '#83a09c', 'primaryTextColor': '#212d2b', 'primaryBorderColor': '#fff', 'lineColor': '#fff', 'secondaryColor': '#006100', 'tertiaryColor': '#fff' } } }%% flowchart LR classDef active fill:#fff gliederfuesser("Stamm: Gliederfüßer"):::active gliederfuesser-->insekten("Klasse: Insekten"):::active insekten-->kaefer("Ordnung: Käfer"):::active kaefer-->scheinbockkaefer("Familie: Scheinbockkäfer"):::active scheinbockkaefer-.->echter-schenkelkaefer(["Art: Echter Schenkelkäfer"]) scheinbockkaefer==>gemeiner-schenkelkaefer(["Art: Gemeiner Schenkelkäfer"]):::active scheinbockkaefer-.->graugruener-schenkelkaefer(["Art: Graugrüner Schenkelkäfer"]) scheinbockkaefer-.->metallgruener-schenkelkaefer(["Art: Metallgrüner Schenkelkäfer"]) click echter-schenkelkaefer href "/katalog/gliederfuesser/insekten/kaefer/scheinbockkaefer/echter-schenkelkaefer/" click gemeiner-schenkelkaefer href "/katalog/gliederfuesser/insekten/kaefer/scheinbockkaefer/gemeiner-schenkelkaefer/" click graugruener-schenkelkaefer href "/katalog/gliederfuesser/insekten/kaefer/scheinbockkaefer/graugruener-schenkelkaefer/" click metallgruener-schenkelkaefer href "/katalog/gliederfuesser/insekten/kaefer/scheinbockkaefer/metallgruener-schenkelkaefer/" click gliederfuesser href "/katalog/gliederfuesser/" click insekten href "/katalog/gliederfuesser/insekten/" click kaefer href "/katalog/gliederfuesser/insekten/kaefer/" click scheinbockkaefer href "/katalog/gliederfuesser/insekten/kaefer/scheinbockkaefer/"

Weitere Informationen

Copyright

Wikipedia
Dieser Text basiert auf dem Artikel Oedemera femorata aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 4.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.