Zum Hauptinhalt springen
  1. Katalog von Sichtungen/
  2. Gliederfüßer/
  3. Insekten/
  4. Taillenwespen/
  5. Stechimmen/
  6. Ameisen/

Schwarze Wegameise

Lat. „Lasius niger“
Art der Familie „Ameisen“
1 Art

Die Schwarze Wegameise (Lasius niger) ist eine Ameisenart, bei der die Arbeiterinnen 3 bis 5 Millimeter lang sind und eine dunkelbraune bis schwarze Farbe haben. Die Königinnen sind 8 bis 9 Millimeter lang, während die Männchen 3,5 bis 4,5 Millimeter lang sind. Die Schwarze Wegameise ist in Europa, Asien, Afrika und Nordamerika verbreitet und lebt in verschiedenen Habitaten wie Wäldern und offenen Landschaften. Sie ist anpassungsfähig und kann sich auch in Gärten, Städten und Häusern ansiedeln. Die Fortpflanzung erfolgt durch Schwärmen der Geschlechtstiere im Sommer, gefolgt von der Gründung eines Nests durch die Jungköniginnen. Die Art existiert seit rund 50 Millionen Jahren und wird häufig in der Ameisenhaltung gehalten.

Merkmale
#

Die Arbeiterinnen sind 3 bis 5 Millimeter lang. Die Farbe variiert zwischen dunkelbraun und schwarz, die dichte Körperbehaarung ist silbrig, darunter finden sich auch einige längere Haare. Tatsächlich fehlt die längere Körperbehaarung bei der Fremden Wegameise (Lasius alienus), von der sie kaum zu unterscheiden ist. Die Geschlechtstiere schwärmen zwischen Juni und September. Die Königinnen sind 8 bis 9 Millimeter lang, die Männchen sind 3,5 bis 4,5 Millimeter lang. Aktiv ist die Schwarze Wegameise zwischen März und Oktober.

Verbreitung und Lebensraum
#

Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über Europa, Asien, Afrika und Nordamerika. Sie ist die häufigste Ameise in Mitteleuropa. Man findet sie in nicht zu trockenen Habitaten, an Waldrändern ebenso wie in offenen Landschaften.

Lebensweise
#

Als sehr anpassungsfähiges Tier lebt sie auch in Gärten und Städten, wo sie sich unter Steinen, Baumrinde, im Rasen und in Mauerspalten verbirgt und auch in Häuser eindringt.

Fortpflanzung
#

Die Geschlechtstiere schwärmen an warmen Hochsommertagen aus. Die Begattung findet im Fluge statt. Die Männchen sterben bald darauf, die Jungkönigin wirft die Flügel ab und gründet ein Nest. Sie verschließt sich in einer unterirdischen Kammer (claustrale Koloniegründung). Hier legt sie die Eier und zieht die ersten Arbeiterinnen auf. Bis zu 25 % der Koloniegründungen erfolgen durch mehrere Königinnen (Pleometrose). Alle Königinnen bis auf eine werden in der Regel kurz nach der Gründungsphase durch die Arbeiterinnen oder die dominante Königin eliminiert und die Kolonie geht in eine Monogynie über. In der Saison legt die Königin 100 Eier pro Tag.

Sonstiges
#

Entwicklungsgeschichtlich dürfte die Art schon seit rund 50 Millionen Jahren nahezu unverändert existieren. Die im eozänen Baltischen Bernstein als eine der häufigsten Ameisen zu Tausenden gefundene Lasius schiefferdeckeri ist morphologisch der rezenten Lasius niger so ähnlich, dass manche Autoren sie als artidentisch ansehen. L. niger ist eine für die Ameisenhaltung beliebte Art, da sie robust, aggressiv und interessant ist. Als „Lebensraum“ dient dabei ein Formicarium. Die Temperatur muss der im Freien herrschenden angepasst sein, im Winter ist eine Winterruhe notwendig, die bei etwa 6 °C bis 8 °C eintritt.

Quellen
#

Heiko Bellmann: Bienen, Wespen, Ameisen. Hautflügler Mitteleuropas. Franckh-Kosmos, Stuttgart 1995, ISBN 3-440-09690-4

Weblinks#

Artikel im AmeisenWiki Myrm’s Ant Nest: Colonies (inkl. Lasius Niger) (englisch)

Die Schwarze Wegameise (Lasius niger) ist eine Ameisenart, bei der die Arbeiterinnen 3 bis 5 Millimeter lang sind und eine dunkelbraune bis schwarze Farbe haben. Die Königinnen sind 8 bis 9 Millimeter lang, während die Männchen 3,5 bis 4,5 Millimeter lang sind. Die Schwarze Wegameise ist in Europa, Asien, Afrika und Nordamerika verbreitet und lebt in verschiedenen Habitaten wie Wäldern und offenen Landschaften. Sie ist anpassungsfähig und kann sich auch in Gärten, Städten und Häusern ansiedeln. Die Fortpflanzung erfolgt durch Schwärmen der Geschlechtstiere im Sommer, gefolgt von der Gründung eines Nests durch die Jungköniginnen. Die Art existiert seit rund 50 Millionen Jahren und wird häufig in der Ameisenhaltung gehalten.

Abstammungsdiagramm

%%{ init: { 'theme': 'base', 'themeVariables': { 'primaryColor': '#83a09c', 'primaryTextColor': '#212d2b', 'primaryBorderColor': '#fff', 'lineColor': '#fff', 'secondaryColor': '#006100', 'tertiaryColor': '#fff' } } }%% flowchart LR classDef active fill:#fff gliederfuesser("Stamm: Gliederfüßer"):::active gliederfuesser-->insekten("Klasse: Insekten"):::active insekten-->taillenwespen("Unterordnung: Taillenwespen"):::active taillenwespen-->stechimmen("Infraordnung: Stechimmen"):::active stechimmen-->ameisen("Familie: Ameisen"):::active ameisen-.->asiatische-weberameise(["Art: Asiatische Weberameise"]) ameisen-.->braune-wegameise(["Art: Braune Wegameise"]) ameisen-.->grosse-wiesenameise(["Art: Große Wiesenameise"]) ameisen-.->rotbaertige-sklavenameise(["Art: Rotbärtige Sklavenameise"]) ameisen==>schwarze-wegameise(["Art: Schwarze Wegameise"]):::active click asiatische-weberameise href "/katalog/gliederfuesser/insekten/taillenwespen/stechimmen/ameisen/asiatische-weberameise/" click braune-wegameise href "/katalog/gliederfuesser/insekten/taillenwespen/stechimmen/ameisen/braune-wegameise/" click grosse-wiesenameise href "/katalog/gliederfuesser/insekten/taillenwespen/stechimmen/ameisen/grosse-wiesenameise/" click rotbaertige-sklavenameise href "/katalog/gliederfuesser/insekten/taillenwespen/stechimmen/ameisen/rotbaertige-sklavenameise/" click schwarze-wegameise href "/katalog/gliederfuesser/insekten/taillenwespen/stechimmen/ameisen/schwarze-wegameise/" click gliederfuesser href "/katalog/gliederfuesser/" click insekten href "/katalog/gliederfuesser/insekten/" click taillenwespen href "/katalog/gliederfuesser/insekten/taillenwespen/" click stechimmen href "/katalog/gliederfuesser/insekten/taillenwespen/stechimmen/" click ameisen href "/katalog/gliederfuesser/insekten/taillenwespen/stechimmen/ameisen/"

Weitere Informationen

Copyright

Wikipedia
Dieser Text basiert auf dem Artikel Lasius niger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 4.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.