Zum Hauptinhalt springen
  1. Katalog von Sichtungen/
  2. Gliederfüßer/
  3. Insekten/
  4. Taillenwespen/
  5. Stechimmen/
  6. Bienen/
  7. Schmal- & Furchenbienen/

Riesen-Blutbiene

Lat. „Sphecodes albilabris“
Art der Familie „Schmal- & Furchenbienen“
1 Art

Die Blutbiene (Sphecodes albilabris) ist die größte Blutbienenart in Mitteleuropa und hat eine Körperlänge von 11 bis 14 Millimetern. Die Männchen und Weibchen haben schwarze Köpfe und Thoraxe, der Hinterleib der Weibchen ist rot und das letzte Segment schwarz. Die Art ist in Mitteleuropa weit verbreitet, jedoch meistens selten, und besiedelt lockere Sandböden wie Dünen oder Sandgruben. Die Blutbiene entwickelt sich parasitisch als Kuckucksbiene bei verschiedenen Wirtsbienenarten, indem sie ihre Eier in die Zellen der Wirtsbiene legt und die Larven sich von Nektar und Pollen ernähren.

Merkmale
#

Sowohl männliche als auch weibliche Tiere erreichen eine Körperlänge von 11 bis 14 Millimetern und sind damit die größte Blutbienenart in Mitteleuropa. Kopf und Thorax sind schwarz, der Hinterleib ist rot, nur das letzte Segment ist schwarz. Der Körper der Weibchen ist schütter schwarz behaart, an den Schulterbeulen und Beinen ist die Behaarung teilweise weiß. Die Flügel sind dunkel getönt. Die Männchen ähneln den Weibchen, zeichnen sich aber durch ihr weiß behaartes Gesicht aus.

Vorkommen
#

Die Art ist in Mitteleuropa fast überall zu finden, aber meistens sehr selten (nicht aus Salzburg gemeldet), insgesamt in der Palaearktis weit verbreitet. Sie besiedelt lockere Sandböden, wie etwa auf Dünen oder in Sandgruben. Die Flugzeit der neuen Generation ist von Juli bis September, die Weibchen überwintern und fliegen im April und Mai.

Lebensweise
#

Sphecodes albilabris entwickelt sich parasitisch als Kuckucksbiene bei der Frühlings-Seidenbiene (Colletes cunicularis). S. albilabris wurde aber auch an Nestern von Halictus sexcinctus, H. quadricinctus und Melitturga clavicornis beobachtet.Das Ei wird in eine fertige Zelle der Wirtsbiene gelegt, zuvor wird das darin befindliche Wirtsei aufgefressen. Die Larven von Sphecodes albilabris entwickeln sich dann vom Nektar- und Pollenvorrat.

Weblinks#

Bienenlexikon Blutbienen: Gattung und Art

Die Blutbiene (Sphecodes albilabris) ist die größte Blutbienenart in Mitteleuropa und hat eine Körperlänge von 11 bis 14 Millimetern. Die Männchen und Weibchen haben schwarze Köpfe und Thoraxe, der Hinterleib der Weibchen ist rot und das letzte Segment schwarz. Die Art ist in Mitteleuropa weit verbreitet, jedoch meistens selten, und besiedelt lockere Sandböden wie Dünen oder Sandgruben. Die Blutbiene entwickelt sich parasitisch als Kuckucksbiene bei verschiedenen Wirtsbienenarten, indem sie ihre Eier in die Zellen der Wirtsbiene legt und die Larven sich von Nektar und Pollen ernähren.

Abstammungsdiagramm

%%{ init: { 'theme': 'base', 'themeVariables': { 'primaryColor': '#83a09c', 'primaryTextColor': '#212d2b', 'primaryBorderColor': '#fff', 'lineColor': '#fff', 'secondaryColor': '#006100', 'tertiaryColor': '#fff' } } }%% flowchart LR classDef active fill:#fff gliederfuesser("Stamm: Gliederfüßer"):::active gliederfuesser-->insekten("Klasse: Insekten"):::active insekten-->taillenwespen("Unterordnung: Taillenwespen"):::active taillenwespen-->stechimmen("Infraordnung: Stechimmen"):::active stechimmen-->bienen("Epifamilie: Bienen"):::active bienen-->schmal-furchenbienen("Familie: Schmal- & Furchenbienen"):::active schmal-furchenbienen==>riesen-blutbiene(["Art: Riesen-Blutbiene"]):::active schmal-furchenbienen-.->schmalbienen("Gattung: Schmalbienen") schmal-furchenbienen-.->verkannte-goldfurchenbiene(["Art: Verkannte Goldfurchenbiene"]) click riesen-blutbiene href "/katalog/gliederfuesser/insekten/taillenwespen/stechimmen/bienen/schmal-furchenbienen/riesen-blutbiene/" click schmalbienen href "/katalog/gliederfuesser/insekten/taillenwespen/stechimmen/bienen/schmal-furchenbienen/schmalbienen/" click verkannte-goldfurchenbiene href "/katalog/gliederfuesser/insekten/taillenwespen/stechimmen/bienen/schmal-furchenbienen/verkannte-goldfurchenbiene/" click gliederfuesser href "/katalog/gliederfuesser/" click insekten href "/katalog/gliederfuesser/insekten/" click taillenwespen href "/katalog/gliederfuesser/insekten/taillenwespen/" click stechimmen href "/katalog/gliederfuesser/insekten/taillenwespen/stechimmen/" click bienen href "/katalog/gliederfuesser/insekten/taillenwespen/stechimmen/bienen/" click schmal-furchenbienen href "/katalog/gliederfuesser/insekten/taillenwespen/stechimmen/bienen/schmal-furchenbienen/"

Weitere Informationen

Copyright

Wikipedia
Dieser Text basiert auf dem Artikel Sphecodes albilabris aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 4.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.